Lärmschutz Konferenz 2017 - Bahnlärm - Straßenlärm - für die Gesundheit Sachsens

  1. Bahnlärm-Public
  2. Netzwerk
  3. Donnerstag, 20 April 2017, 16:31
Der Verkehrsausschuss hat das Wortprotokoll Nr. 18/103 zur Anhörung
Anhörung zum GG-Verbotsgesetz im BT-Verkehrsausschuss vom 22.3.2017
veröffentlicht. Dem Protokoll sind auch die diversen Stellungnahmen
der angehörten Interessensgruppen beigefügt, siehe beiliegend.

Aus der Anhörung zwei Zitate von Prof. Hecht, TU Berlin:

"Es gibt andererseits auch das so genannte Instandhaltungsschleifen,
wo anfangende Rissbildung auf der Schiene entfernt wird. Das wird
heute leider sehr grob gemacht. Das führt dann zu einem Summgeräusch.
Das kennen Sie nicht nur als Anwohner, sondern auch, wenn Sie im Zug
mitfahren. Dort ist dann die Schiene sehr rau geschliffen. Die
Störwirkung nimmt aus zwei Gründen noch zu: Zum einen schleift man
immer häufiger und zum anderen wird durch die leisen Güterwagenräder
dieser Lärm nicht mehr überdeckt. Also muss man differenzieren: Es
gibt Schleifen, das hilft und Schleifen, das den Lärm vergrößert.
Natürlich muss dieses lärmvergrößernde Schleifen eigentlich in
Zukunft nicht mehr praktiziert werden, sondern man muss einen
Glättungsprozess nachschieben. In der Schweiz ist das gesetzlich
geregelt. Ich glaube, das wird bei uns das nächste Thema sein, um das
man sich kümmern muss. Die Bedeutung nimmt zu, weil die Güterwagen
leiser werden. Deshalb ist es wichtiger denn je. Es wird in naher
Zukunft ein größeres Problem werden, als es aktuell schon ist."

"Die Lärmkarten haben heute eine Genauigkeit in der Größenordnung von
10 Dezibel. Das ist relativ ungenau. Auch da kann man mit den
Monitoringstationen überprüfen, ob man genauere Berechnungsmethoden
für die Lärmkarten braucht. "

übermittelt durch
Bürgergruppe für Sicherheit und Lärmschutz an der Bahn
Ludwig Steininger
Riedlingerstr. 3
D-85614 Kirchseeon bei München
Tel. +49-8091-4753
eMail .
Antworten (0)


There are no replies made for this post yet.
However, you are not allowed to reply to this post.

einzelne Projekte wurden in 2014-2017

Einzelen Projekte der Bi Bahnemission-Elbtal e. V. wurden gefördert vom Programm Demokratie Leben

2014/2016 gefördert von:
Bürgerstiftung Dresden
im Rahmen des Programms

Das ehrenamtliche Engagement zur Reduzierung von Bahnlärm durch die Bi Bahnemission-Elbtal e. V wurde gefördert von der Bürgerstiftung Dresden

Die Bi bahnemission-Elbtal e. V. ist Partner für Demokratie

Coswig, Diera-Zehren, Moritzburg,
     Niederau, Radebeul, Radeburg, Weinböhla

Zum Seitenanfang