Die „Bürgerinitiative Bahnemission-Elbtal e.V.“ hat mit der Unterstützung von 2.500 Betroffenen eine Petition zum Schutz der Einwohner von Radebeul, Coswig und Weinböhla vor dem Bahnlärm an den Deutschen Bundestag gerichtet. Am 12. April diesen Jahres haben sich Vertreter des Petitionsausschusses vor Ort über die Situation informiert.

Am 05. Juni 2013 hat der Petitionsausschuss des Bundestages über die Petition der Bürgerinitiative beraten und die Bedeutung des Anliegens der Bürger einstimmig unterstrichen. Die Abgeordneten sprechen sich u.a.  für die von der Bürgerinitiative geforderte Reduzierung der Geschwindigkeit in den Nachtstunden und die kurzfristige Errichtung einer Lärmschutzwand im Bereich des Coswiger Fachkrankenhauses aus.

„Dieses positive Signal seitens der Politik ist für das Elbtal vielversprechend. Die Chancen für eine Verbesserung der derzeitigen Situation stehen gut“ – so Michael Krebs (Vorstand der BI). Die Petition der Bürgerinitiative wurde im Gegensatz  zu anderen Petitionen nicht abgelehnt, sondern zur weiteren Prüfung  an den Bundestag übergeben. Ein großer Erfolg für das Elbtal, so Krebs weiter.

Nun ist abzuwarten, wann der Bundestag  darüber berät. Die BI wird dies intensiv verfolgen und über aktuelle Ergebnisse informieren.


Link-Tip: offizieller Presseartikel des Bundestages zur Petition der Bürgerinitiative Bahnemission-Elbtal e. V.