Politik aktiv

Nachtschlafwächter(in) gesucht

Der 21.06.2014 ist der Tag des Schlafes. Zu diesem Anlass haben wir eine Postkarte entworfen, um in der Politik das Thema Bahnlärm weiter im Fokus zu halten.

Schlaf … so heilsam … so existenziell für alle Bürger.

Die nächtliche Ruhe ist im Zeichen zunehmenden Verkehrs(-lärms), zu einem Gut des Mangels geworden. Wer nicht schlafen kann, ist nachweislich von dauerhaften Gesundheitsschäden betroffen. Die Nachtruhe ist durch Gesetz geschützt und scheint selbstverständlich. Doch es gibt Ausnahmen. Die Neufassung der 16. BIMschV zeigt, daß die Deutsche Bahn eine Sonderstellung hat. Die darin genannten nächtlichen Lärmgrenzwerte für Güterzüge liegen dabei deutlich über den Empfehlungen der WHO. Lärm ist das zweitgrößte Gesundheitsrisiko!

Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit (Art. 2 Abs 2 Satz 1 GG). Daher stellen sich 3,5 Mio. bahnlärmbetroffene Bürger die Frage:
Warum hat gesunder Schlaf keine Lobby?


Diese Karte erhielten folgende Personen:

Abgeordnete des deutschen Bundestag, den Bundesrat,
alle Abgeordneten der folgenden Landtage: Sachsen, Brandeburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Niederesachsen, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen

 
Stadt-/Gemeinderäte und Ober-/Bürgermeister von:
Großenhain, Niederau, Weinböhl
a, Coswig, Radebeul, Dresden, Heidenau, Pirna, Chemnitz, Leipzig

Am 10.06.2014 wurde unser Verein zur Radiosendung "Dienstags direkt" als Gesprächspartner eingeladen. Moderiert wurde die Sendung von Kathleen Rothe & Stephan Wiegand. Die Sendung wurde live auf MDR1 Radio Sachsen übertragen. Thema der Sendung war "Unüberhörbar - der Sound unseres Lebens". Diskutiert wurden über die Auswirkungen von Lärm auf uns Menschen, welche Möglichkeiten der Lärmreduzierung gibt es und vieles mehr. Die sehr interessante Sendung wurde von ca. 100.000 Hörern verfolgt.

Gesprächspartner in der Sendung waren:

  • Michael Krebs (Vorstand der Bürgerinitiative Bahnemission-Elbtal e.V.)
  • Prof. Andreas Seidler (Direktor des Instituts und der Poliklinik für Arbeits- und Sozialmedizin (IPAS) der Medizinischen Fakultät der TU Dresden)
  • Michael Jäcker-Cüppers (Deutsche Gesellschaft für Akustik, Vorsitzender des Arbeitsrings Lärm der DEGA (ALD)
  • Dr. Ercan Altinsoy (Akustikforscher und -lehrer an der TU Dresden)
  • telefonisch zugeschalten im Interview: Stephan Kühn (verkehrspolitischer Sprecher im Bundestag der Grünen-Fraktion)

 Bis zum 31.12.2014 kann die komplette Sendung unter folgendem Link nachgehört werden: Mediathek des MDR

 

 

Die Bürgerinitiative BISS - Bürgerinitiative Stille Schiene e. V. in Hockenheim hat eine Online-Petition an den Bundesverkehrsminister gerichtet. In dieser Petition wird unter anderem die schnelle Umrüstung auf leisere Bremssysteme gefordert. Davon profitieren auch die Bürger im sächsischen Elbtal. Daher unterstützen wir die Petition.

Um den Schutz vor Bahnlärm der Bürger im sächsische Elbtal auch weiterhin im politischen Fokus zu halten ist es wichtig, daß wir mit unserer Unterschrift einen wichtigen Beitrag leisten. Mit der Coswiger Petition an den Deutschen Bundestag haben wir bereits einen wichtigen Meilenstein erreicht. Das zeigt, das sich bürgerliches Engagement auszahlt. Machen Sie mit. Sie können auch anonym online unterschreiben:

Hier können Sie die Online-Petition unterschreiben - Wir fordern besseren Schutz vor Bahnlärm

Der 21.03.2014 ist der Welttag für Poesie. Zu diesem Anlass haben wir eine Postkarte entworfen, um in der Politik das Thema Bahnlärm weiter im Fokus zu halten.

Denn Poesie hat die Kraft, die Ohnmacht der Betroffenen in Worte zu fassen. Dichter und Bürger sehnen sich nach Ruhe und gesundem Nachtschlaf. Nur die gewählten Volksvertreter haben die Möglichkeit, die rechtlichen Rahmenbedingungen in den Gleichklang zwischen Bürger und Bahn zu bringen. Sie können sinnvol in eine leise Bahn investieren, um Mensch und Umwelt zu schützen.

"Es gibt vielerlei Lärm. Aber es gibt nur eine Stille" - Kurt Tucholsky

Diese Karte erhielten folgende Personen:

EU-Abgeordnete aus Deutschland, Belgien, Niederlande, Österreich, Polen, Tschechien, Österreich
Abgeordnete des deutschen Bundestag, den Bundesrat,
Sächs. Landtag, Landrat Geisler, Landrat Steinbach, Bundesvorstand Piraten - Partei, Bundesvorstand AfD

 
Stadt-/Gemeinderäte und Ober-/Bürgermeister von:
Großenhain, Niederau, Weinböhl
a, Coswig, Meißen, Radebeul, Dresden, Heidenau, Pirna, Stadt Wehlen, Kurort Rathen, Rathmannsdorf, Bad Schandau, Reinhardtsdorf-Schöna, Königstein, Struppen

Die Vorstandsmitglieder der Bürgerinitiative (BI) „Bahnemission-Elbtal e.V.“ Michael Krebs und Marco Kunze haben sich zu einem Informationsgespräch mit der neu gewählten Bundestagsabgeordneten der SPD Susann Rüthrich getroffen.

Die Landesgruppe Ost der SPD im Bundestag wird noch in diesem Monat zu einer Gesprächsrunde mit dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn Dr. Rüdiger Grube zusammen kommen.

Die Vertreter der BI haben Frau Rüthrich über aktuelle Fragen zum Thema Bahnlärm informiert, um diese Herrn Grube zu stellen.

Folgende Fragestellungen wurden formuliert:

  • Welche Aufgaben/Befugnisse hat die Lärmschutzbeauftragte Frau Jahnel, zu welchem Zweck wurde diese Position geschaffen?
  • Die Bahn argumentiert, dass eine Reduzierung der Geschwindigkeit für Güterzüge an ausgewählten Streckenabschnitten die Konkurrenzfähigkeit der Bahn gefährdet und eine Abwanderung der Transporte auf die Straße erfolgt. Welche konkreten Daten undZahlen/Argumente dafür kann Herr Grube vorlegen?
  • Wie ist der aktuelle Stand des Umrüstungsprogramms der Güterwagen?
  • Welche Prognosen liegen für die Entwicklung der Zugzahlen im Güterverkehr vor?
  • Welche Prognosen liegen für die Verkehrsentwicklung in Sachsen vor?
  • Kann die Deutsche Bahn mit Hilfe von Betriebsbeschränkungen für die Nachtstunden Geschwindigkeitsbeschränkungen durchsetzen?

Während des Treffens haben die Vertreter der BI erneut deutlich gemacht, dass die BI nicht gegen die Bahn und den damit verbundenen Güterverkehr ist. Sie stimmt im Wesentlichen auch den mittel- und langfristigen Maßnahmen zu.

Der Lärm ist aber weiterhin akut. Deshalb fordert die Bürgerinitiative als Sofortmaßnahme, dass die Bahn besonders in den Nachtstunden die Geschwindigkeit der Güterzüge senkt, um eine spürbare Lärmreduzierung zu erreichen.

News aus dem Bahnlärm-Netzwerk

Dossier

Lärmkarte des Eisenbahnbundesamtes    

Wie laut ist es bei mir?

Die Lärmkarte des EBA gibt Auskunft.

   

Mitglied werden

Jetzt spenden damit der Bahnlärm abnimmt ... für eine leise Bahn

Engagieren Sie sich für eine leise Bahn, damit der Bahnlärm weniger wird

Partner, Unterstützer und Sponsoren der Bi Bahnemission Elbtal e. V. - gemeinsam für die Reduzierung von Bahnlärm

Termine

Keine Termine

einzelne Projekte wurden in 2014-2019

Einzelen Projekte der Bi Bahnemission-Elbtal e. V. wurden gefördert vom Programm Demokratie Leben

2014/2016 gefördert von:
Bürgerstiftung Dresden
im Rahmen des Programms

Das ehrenamtliche Engagement zur Reduzierung von Bahnlärm durch die Bi Bahnemission-Elbtal e. V wurde gefördert von der Bürgerstiftung Dresden

Die Bi bahnemission-Elbtal e. V. ist Partner für Demokratie

Coswig, Diera-Zehren, Moritzburg,
     Niederau, Radebeul, Radeburg, Weinböhla

Zum Seitenanfang